🇩🇰 🌭 Dänische Midsommar Hot Dogs 🌭🇩🇰

Home / Festliche Gerichte / 🇩🇰 🌭 Dänische Midsommar Hot Dogs 🌭🇩🇰

*Unbezahlte Werbung durch evtl. Produktnennung/Verlinkung*
In ganz Skandinavien, dem Baltikum, Teilen Osteuropas sowie Spanien wird Mitte Juni das Mittsommerfest gefeiert:
In Schweden, als zweitgrößtes Fest nach Weihnachten „Midsommar“ und Finnland „Juhannus“(Johannis) immer am Samstag zwischen dem 20. Und 26. Juni, also in diesem Jahr direkt am 26.06.2021.

In Dänemark und Norwegen wird am Vorabend des Johannistages, also am 23.06. das „Sankt-Hans“ Fest gefeiert.

Im baltischen Estland wird direkt der Johannistag (24.06.) gefeiert- hier heißt er „Jaamipäev“ und auch der Abend davor (23.06.) wird als „Jaamilaupäev“ schon gefeiert.

Hier hat dieses Fest sogar eine größere Bedeutung als das Weihnachtsfest.

Im ebenfalls baltischen Lettland feiert man „Jāņi“, was ebenfalls auf den Johannistag zurückzuführen ist und vom 23.-24.06. gefeiert wird, ebenso wie im baltischen Littauen:
Hier wird vom 23.06.-24.06. „Joninės“ gefeiert.

Auch noch weiter im Osten, in Polen, der Slowakei, Schlesien feiert man „Sobotka“- ebenfalls zu Ehren Johannes des Täufers.

In Ostpolen, Russland, Belarus und der Ukraine wird dieser Tag als „Iwan-Kupala-Tag“ begangen.

Aber auch in Mittel-und Südeuropa kennt man Gebräuche um die Sommersonnenwende, so z.B. in Österreich, wo es „Sonnenwendfeiern“ oder „Johannisfeuer“ gibt oder auch in Spanien, wo in einigen Regionen „La Noche de San Juan“ (Johannisnacht) gefeiert wird-hier meist als rustikales Grillfest mit Freunden und Verwandten.

Aber auch in anderen Gegenden, wie z.B. im Harz werden zu dieser Zeit Pagan oder Wiccafeste zur Sommersonnwende abgehalten.

Da aber bei allen Festen, Feiern und Ritualen immer auch das gemeinsame Essen mit im Vordergrund steht, möchte ich auf dieser Seite in den nächsten Tagen in unregelmäßigen Abständen dazu einige Spezialitäten vorstellen.

Heute habe ich dafür eine dänische Spezialität zubereitet- „Hot Dogs“:
In Dänemark meist mit den berühmten, typischen „Rød Pølse“ Würstchen zubereitet, die durch ihre knallrote, durch Cochenille erzeugte, Farbe auffallen, hier aber kaum erhältlich sind, darum habe ich, auch wir gefärbte Würste nicht so mögen, auf knackige „Stramme Jungs“ von Dörffler zurückgegriffen, die dick wie Bockwürstchen sind, aber relativ kurz und daher extrem geeignet für homemade Hot Dogs 😋

Zutaten für vier dänische Hot Dogs“
4 Hot Dog Buns (gekauft oder selbst gebacken)
4 „Stramme Jungs“/Dörffler oder Würstchen nach eigenem Geschmack
1 große rote Zwiebel
2 Gewürzgurken
2 EL Röstzwiebeln
4 EL Senf
 4 EL Tomatenketchup
5-6 Stiele glatte Petersilie
3 EL Mayonnaise (fertig o. selbst gemacht)
1 EL grober Senf
1 EL Kapern
1 Teel. Currypulver




Zubereitung:
Buns evtl. im Backofen erwärmen, Würstchen nicht kochend gar ziehen lassen.

Inzwischen rote Zwiebel und Gurke im Blitzhacker sehr fein hacken, bis auf einen Teelöffel der Masse das gehackte Gemüse zur Seite stellen.

Kapern fein hacken, unter den kleinen Gemüseteil mischen, Petersilie sehr fein hacken und unter den größeren Teil mischen.
Mayonnaise mit grobem Senf, Curry und Kaper-Zwiebel-Gurkenmix vermischen, auf die Unterseite der Buns streichen, darauf jeweils ein Würstchen legen, mit Senf und Tomatenketchup bestreichen.

Darauf das Zwiebel-Gurken-Petersilienrelish geben und mit Röstzwiebeln bestreuen, Oberseite auflegen und mit Beilagen o.ä. servieren.
Nyd dit måltid

🇸🇪🧆Köttbullar mit Gurkensalat🥗🇸🇪

Home / Festliche Gerichte / 🇸🇪🧆Köttbullar mit Gurkensalat🥗🇸🇪

*Unbezahlte Werbung durch evtl. Produktnennung/Verlinkung*
In ganz Skandinavien, dem Baltikum, Teilen Osteuropas sowie Spanien wird Mitte Juni das Mittsommerfest gefeiert:
In Schweden, als zweitgrößtes Fest nach Weihnachten „Midsommar“ und Finnland „Juhannus“(Johannis) immer am Samstag zwischen dem 20. Und 26. Juni, also in diesem Jahr direkt am 26.06.2021.

In Dänemark und Norwegen wird am Vorabend des Johannistages, also am 23.06. das „Sankt-Hans“ Fest gefeiert.

Im baltischen Estland wird direkt der Johannistag (24.06.) gefeiert- hier heißt er „Jaamipäev“ und auch der Abend davor (23.06.) wird als „Jaamilaupäev“ schon gefeiert.

Hier hat dieses Fest sogar eine größere Bedeutung als das Weihnachtsfest.

Im ebenfalls baltischen Lettland feiert man „Jāņi“, was ebenfalls auf den Johannistag zurückzuführen ist und vom 23.-24.06. gefeiert wird, ebenso wie im baltischen Littauen:
Hier wird vom 23.06.-24.06. „Joninės“ gefeiert.

Auch noch weiter im Osten, in Polen, der Slowakei, Schlesien feiert man „Sobotka“- ebenfalls zu Ehren Johannes des Täufers.

In Ostpolen, Russland, Belarus und der Ukraine wird dieser Tag als „Iwan-Kupala-Tag“ begangen.

Aber auch in Mittel-und Südeuropa kennt man Gebräuche um die Sommersonnenwende, so z.B. in Österreich, wo es „Sonnenwendfeiern“ oder „Johannisfeuer“ gibt oder auch in Spanien, wo in einigen Regionen „La Noche de San Juan“ (Johannisnacht) gefeiert wird-hier meist als rustikales Grillfest mit Freunden und Verwandten.

Aber auch in anderen Gegenden, wie z.B. im Harz werden zu dieser Zeit Pagan oder Wiccafeste zur Sommersonnwende abgehalten.

Da aber bei allen Festen, Feiern und Ritualen immer auch das gemeinsame Essen mit im Vordergrund steht, möchte ich auf dieser Seite in den nächsten Tagen in unregelmäßigen Abständen dazu einige Spezialitäten vorstellen.

Heute habe ich dafür eine schwedische Spezialität, bestehend aus schwedischen Hackbällchen, den beliebten und bekannten „Köttbullar“ und dem schwedischen Gurkensalat „Pressgurka“- allerdings mit sahniger Sauce verfeinert, zubereitet.

Zwei Leckereien, die bei einer Gartenparty niemals fehlen dürfen 😋

Zutaten für ca. 15 Bällchen:
500g gemischtes Hackfleisch
200ml Sahne (ersatzweise Milch)
3-4 EL Semmelbrösel
1 EL Kartoffelstärke
1 fein geriebene Zwiebel
Salz, Pfeffer, etwas Piment, Muskat
1-2 EL gehackte Petersilie
Öl

Zubereitung:
Hackfleisch mit übrigen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig vermengen und glatt verkneten.
In einer großen Pfanne ausreichend Öl erhitzen und Teig mit angefeuchteten Händen zu ca. 15-20 kleinen Bällchen formen, im heißen Fett braun ausbacken, auf Küchenpapier überschüssiges Fett abtropfen lassen.

Schmecken warm mit der bekannten Rahmsauce und Preiselbeeren oder kalt als Buffethäppchen.

Zutaten für 4-6 Portionen Gurkensalat:
4 Minigurken oder 1-2 Biogurken
1 kleine rote Zwiebel
2 EL saure Sahne
1 EL Remoulade
1 EL Zitronensaft
etwas Essig
Zucker nach Geschmack
Salz, grober Pfeffer
frischer o. getrockneter Dill nach Geschmack

Zubereitung:
Gurken heiß abspülen und in feine Scheiben hobeln o. schneiden.

Zwiebel in feine Ringe schneiden.

Ion einer Schale Sahne, Remoulade, Zitronensaft, Essig, Salz, Pfeffer, Dill und ggf. etwas Zucker gut vermischen, glattrühren und Gurkenscheiben unterheben. Erneut abschmecken und bis zum Verzehr kaltstellen.