🏈 Coleslaw 🏈

Home / Festliche Gerichte / 🏈 Coleslaw 🏈


*Unbezahlte Werbung durch evtl. Produktnennung/Verlinkung*
Auch zum Superbowl, der am kommenden Wochenende wieder von Millionen Zuschauern weltweit verfolgt wird, darf DER Klassiker unter den Salaten nicht fehlen:
Der „Coleslaw“:-bei uns auch als Farmersalat oder Partysalat seit den `80ern bekannt und beliebt.
Köstlich, knackig, leicht süß, frisch und unheimlich lecker, begeistert dieser Krautsalat auch hierzulande immer mehr Genießer, Grund genug also, ihn ohne Konservierungsstoffe, etc. selbst herzustellen 😋

Zutaten für 4-6 Portionen als Beilagensalat:
3-4 große Möhren
(1 ca. faustgroßes Stück Knollensellerie
Essig
Öl)
 ODER
1 Glas Selleriesalat
2-3 Lauchzwiebeln
1/4 Kopf Weißkohl
2-3 EL Maiskörner
Salz, Pfeffer, Selleriesalz, Flüssigsüßstoff (oder Zucker)
2-3 EL Miracle Whip (ich habe Balance verwendet, es schmeckt auch mit jeder anderen Sorte oder auch mit Majonnaise)
2 EL Sauerrahm/Sourcream oder (kalorienärmer!) Joghurt „natur“
etwas Zitronensaft
2-3 EL Milch

Zubereitung:
Knollensellerie schälen, in dicke Scheiben schneiden und in Salzwasser ca. 1 Stunde garen.

Danach in Streifen schneiden und diese in feinere Juliennestreifen schneiden, mit Essig, Öl, etwas Zucker o. Flüssigsüßstoff, Salz und Pfeffer süß-sauer an mischen ODER (so amche ich es meistens) ein Glas sauer eingelegte Selleriestreifen verwenden.

Möhren schälen und fein raspeln. Selleriesalat (fertig oder selbst gemacht)  abtropfen lassen, Weißkohl in feine Streifen hobeln oder schneiden.
Aus Miracle Whip, Sauerrahm, Milch, Zitronensaft, Flüssigsüßstoff oder Zucker und Gewürzen ein Dressing mixen und mit dem Gemüse in einer Schale mischen.

Mehrere Stunden (gerne über Nacht) im Kühlschrank durchziehen lassen und vor dem Servieren ggf. nochmal abschmecken.

Ich bereite diesen Salat, wie man anhand der Zutaten erkennen kann, eher kalorien- und fettarm zu, jedoch können hier sehr gut „Miracel Whip Balance“ gegen Mayonnaise und Süßstoff gegen Zucker ersetzt werden.

Flüssigsüßstoff verwende ich gerne in Dressings, da sich dieser besser im Dressing verteilt als Zucker- kann aber immer gegen Zucker ausgetauscht werden!